Tag 4

 

Heute Morgen war die Andacht eine halbe Stunde früher. Dafür wurden wir um 7 Uhr mit einer tollen Melodie geweckt. Bei der Morgenandacht ging es darum, wie man seinen Glauben nach außen zeigen kann. Nach der Andacht haben wir am Fußballplatz verschiedene Übungen gemacht und Spiele gespielt. Anschließend gab es Frühstück.
Nach dem Frühstück ging es mit dem Rad nach Vreden, wo wir einen Teil der Leiterrunde und Renate suchen mussten. Diese haben sich mit ausgefallen Kostümen in der Innenstadt versteckt. Dabei mussten wir zusätzlich verschiedene Aufgaben meistern. Allen hat es viel Spaß gemacht, auch wenn nicht alle Leiter gefunden wurden.
Nach dem Mittagessen auf unserem Hof haben wir alle das Trainingslager für Messdiener besucht. Hier haben wir gelernt, was für unsere Aufgaben in der Messe wichtig sind. Dafür haben wir verschiedene Parcours absolviert.
Am Abend wurde die Ballsportolympiade beendet. Anschließend wurden Fiona, Michael und Jonas durch Nathalie und Katrin in die Leiterrunde als Leiter aufgenommen.

Tag 3

 

Unser heutiger Tag, schon der dritte, war voller Sport gepackt. Schon morgens ging es los zur Berkel, wo in Vreden Paddelboote auf uns warteten. Als wir dann endlich mit zehn Booten lospaddeln konnten, hat das Wackeln und Paddeln großen Spaß gemacht. Die Freude hielt bis kurz vor unserem Ziel, unserem Haus, als auf einmal ein Wehr auftauchte, hinter dem eine Stromschnelle liegt. Die Wagemutigen der ersten beiden Boote mussten dann aber schnell feststellen, dass das Wasser dort doch zu schnell fließt, als dass wir darauf paddeln könnten – ein eher ungekonntes Umkippen war die Folge. Die Hosen ausgewrungen, literweise die Schuhe entleert und pitschenass standen viele am Rand von dem Fluss. Die restlichen Boote konnten sich zum Glück noch vorher retten. Das war unser ungeplanter Zwischenhalt. Die nasse Hälfte von uns lief das restliche Stückchen noch zurück, die Mutigen und Trockenen bestritten die Berkel noch bis zum Haus.

Da gab es dann endlich das heißersehnte Mittagessen. Nach einer Stärkung mit Spaghetti Bolognese haben wir uns dann aufgeteilt. Gut zwanzig Entdecker paddelten noch weiter die Berkel hinab Richtung Holland, während die Erschöpften sich am Haus entspannten oder draußen auf der Wiese spielten. Auf der Berkel ging es nicht viel besser weiter. Hier galt es nochmal, drei Wehre zu umgehen… Als dann aber fast alle einmal im Wasser gelandet waren, hatten die meisten auch wieder was zum Lachen und das Ziel konnte zwar nass aber gut gelaunt erreicht werden.

Nach drei Stunden Tour auf dem Fluss kamen wir grade pünktlich zum Besuch von Pastor Mertens. Der ist für uns extra die weite Strecke angereist und hat mit uns einen Gottesdienst gefeiert. Dafür haben wir unseren großen Raum hergerichtet und dekoriert. Als wir endlich mit Kuchen gestärkt waren, haben wir in der Messe schöne Lieder gesungen.

Nach der entspannten Zeit im Haus ging es nach dem Abendessen wieder an den Sport. Der zweite Wettkampftag der Ballspiel-Olympiade wollte ausgerichtet werden. Laute Diskussionen, hitzige Ballwechsel und knappe Entscheidungen traten hier zu Genüge auf. Wer jetzt denkt, dass wir danach sofort ins Bett gegangen sind, der irrt sich aber gewaltig. Obwohl wir heute ins Wasser gefallen sind, durch Brennnesseln waten mussten und uns im Völker-, Brenn- und Fußball messen mussten, ging es zum Sonnenuntergang ab elf Uhr zu einer Nachtwanderung. Wir sind eine große Strecke durch einen Wald gelaufen und wurden dabei ganz gemein von gruseligen Monstern überrascht… Obwohl wir uns wirklich sehr erschreckt haben, hat es sehr viel Spaß gemacht.

Das war der dritte, wirklich anstrengende Tag. Um zwölf Uhr konnten wir dann endlich müde in unsere Betten fallen. Aber morgen früh schellt schon wieder der Wecker und es geht weiter… 

Tag 2

 

Der heutige Tag begann mit einer Morgenandacht unter dem
Titel: “Du bist das Brot“. Hiermit sollte den Kindern vermittelt werden, dass Jesus durch die Kommunion unter uns ist.

 

Nach dem Frühstück machten wir uns mit den Fahrrädern auf den Weg zum Stationsspiel. Dieses führte uns durch das Naturschutzgebiet „Zwillbrocker Veen“ nach Winterswijk.
Mittags gab es von unserem Kochteam Hot Dogs, die von unserem Versorgungsbulli geliefert wurden.
Das trübe Wetter konnte unsere gute Laune aber nicht trüben.

Am Abend hatte der Wettergott Gnade mit uns und ermöglichte uns den ersten Teil unserer Ballolympiade. Hier bestritten die verschiedenen Gruppen Ballspiele, wie Fußball und Völkerball.

 

Nach den Spielen hatten wir Besuch von Bruder Gerion, der uns von seiner Arbeit im St. Antonius - Haus berichtete. Als Zeichen, dass Gott immer für uns da ist, schenkte er jedem ein Taukreuz.

 

  

Tag 1

Nach unserer etwas chaotischen Abfahrt war die Laune wieder gut, als das wir doch nun endlich ins Paradies fuhren, wo es zwar etwas weniger, dafür kontinuierlich regnete.

 

Aber wo ein Problem und gleichzeitig wir Messdiener unterwegs sind, da hat das Problem den kürzeren gezogen.   Also .. alles nur eine Frage der Zeit!

 

Erst einmal Zimmer beziehen, und dann Was essen. Ein wenig Zeit um sich umzuschauen, und einige Spiele zum „(Besser)-Kennenlernen“ zu spielen ...

Besonders viel gibt es an dieser Stelle noch nicht zu berichten,  aber die Stimmung ist im Gegensatz zum Wetter gut, und das soll auch in den nächsten Tagen so bleiben!

 

 

 

Additional information